LIES!
Die Koranverteiler von der Mariahilfer Straße

Rekrutierten die LIES!-Aktivisten im Namen des Islamischen Staates?
Politisch toleriert und ohne mediales Interesse zu erwecken?


Jahrelang begegnete man ihnen in Fußgängerzonen in ganz Europa: den Aktivisten der Koranverteilungskampagne „LIES!“. Aber wer waren diese Männer? Welche Ziele verfolgten sie und wer stand hinter ihnen? Vor allem jedoch: Warum ließ man sie über Jahre ungehindert gewähren?

Eine Reportage von Heinz Stephan Tesarek

Spätsommer 2015. In Syrien tobt der Krieg, in Europa nähert sich die Flüchtlingskrise ihrem Höhepunkt. Auf der Wiener Mariahilfer Straße stehen fromme Männer mit langen Bärten und suchen das Gespräch mit Passanten, verteilen kostenlose Exemplare des Korans. Nicht nur in Wien, auch in anderen Städten; von Berlin bis Zürich, von Eisenstadt bis Mürzzuschlag. Man sieht sie in Paris, in London, am Balkan und im Vorfeld der Olympischen Spiele sogar in Rio de Janeiro.


Die Bilder

Die folgende in vier Kapitel gegliederte Fotoreportage entstand in den Jahren 2008, 2011 und 2015.
Ziel war die Zusammenstellung einer Bildserie – einer visuellen Indizienkette –, welche die Hintergründe des Projekts unmissverständlich offenlegt. ZWISCHENZEIT ONLINE zeigt die Reportage erstmals online.


LIES!
Die Koranverteiler von der Mariahilfer Straße


Für die abgebildeten Personen gilt die Unschuldsvermutung


Die Maßnahmen der Politik im September 2015

Die Aufnahmen auf der Mariahilfer Straße entstanden im August und im Oktober 2015. Im September wurden keine Bilder gemacht – aus delikaten Gründen: Es herrschte Gemeinderatswahlkampf und die Organisation hatte (eigenen Angaben zufolge) zeitweilig keine Bewilligung zum Betrieb ihrer Stände erhalten.

Die Print-Veröffentlichung im November 2015
(und das Ende des „LIES!“-Projekts)

Die „LIES!“-Reportage erschien am 22. November 2015 – neun Tage, nachdem bei Anschlägen des IS in Paris 130 Menschen ums Leben kamen – auf sechs Seiten in der Sonntagsbeilage der Kronen Zeitung und erreichte über drei Millionen Leser. Drei Tage später – am 25. November – gab das „LIES!“-Projekt die einstweilige Einstellung seiner Aktivitäten in Österreich bekannt.

Die Geburtsstunde von ZWISCHENZEIT ONLINE
(und die erstmalige Online-Veröffentlichung der Bilder im Juni 2019)

Anmerkungen des Fotografen

Ursprüngliche Schwierigkeiten, Abnehmer für diese (und andere im Zuge der Flüchtlingskrise entstandene) Fotos zu finden, führten im Herbst 2015 zur Idee eines neuen Onlinemagazins: ZWISCHENZEIT ONLINE. Denn hätte KRONE BUNT die Reportage nicht übernommen, wären die Bilder möglicherweise nie in angedachter Form erschienen (die Geschichte befindet sich seit 2015 im europaweiten Agenturvertrieb und fand auf diesem Weg keinen weiteren Abnehmer).

Im Juni 2019 erscheint „LIES! – Die Koranverteiler von der Mariahilfer Straße“ erstmals online.

Im ZZON-Magazin


Share, comment & follow

Kommentieren und teilen Sie diesen Beitrag auf Facebook und auf Twitter
die beiden Links führen direkt zu den entsprechenden Beiträgen.


Sehen Sie mehr –
und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wenn Sie interessiert, welches Geschehen die Aufmerksamkeit des Fotografen in den Jahren vor dieser Reportage erweckte, sei Ihnen der Bildband „Zwischenzeit“ ans Herz gelegt.

„Bei der Ergründung der Fragen, was zu dieser Zeit in Europa geschah, welche Entwicklungen sich ankündigten und wie Politik, Gesellschaft und Medien diesen begegneten, gewähren die 96 Fotografien detailreiche und umfassende Einblicke. Ohne Kommentar – aber aus persönlicher Sicht“ (Buchbeschreibung).

Mit Kauf des Bandes unterstützen Sie die aktuelle Arbeit des Autors und den Aufbau von ZWISCHENZEIT ONLINE. Weitere Möglichkeiten, uns zu fördern, finden Sie unter dem Link UNTERSTÜTZEN.


Die Zwischenzeit-Erstausgabe

Galerie: Die Erstausgabe 2013

JETZT BESTELLEN!

ZWISCHENZEIT ONLINE – Wir berichten alle Bilder